Hallo,
ich bin Sara.
Zum 01.01.2013 bin ich als Sklavin auf Probe bei meinem Herrn Gabriel eingezogen.
Mein Herr Gabriel erlaubt mir während meiner Probezeit, die bis zum 31.12.2013 gehen wird, in diesem Blog über meinen Versuch seine bedingungslose und gehorsame Sklavin zu werden, zu berichten.
Ich freue mich über Kommentare, Fragen und Anregungen...

Freitag, 4. Januar 2013

Herzlich Willkommen

Liebe Leser,
nun folgt also mein erster Post auf meinem neuen Blog. Da auch das Blogschreiben an sich neu für mich ist wirkt hier möglicherweise alles erstmal etwas unbeholfen. Ich werde mir aber Mühe geben schnell zu lernen und hoffe, dass ich einige interessierte Leser finden kann.
Wie in der Überschrift schon geschrieben heiße ich Sara und lebe seit vorvorgestern bei meinem Herrn Gabriel. Gabriel und ich führen seit knapp 2 Jahren eine BDSM-Beziehung in der ich ausschließlich den devoten Part einnehme.Letztes Jahr habe ich mein Abitur gemacht und im Sommer diesen Jahres werde ich mein Studium in Heidelberg beginnen. Nach Heidelberg gezogen bin ich aber jetzt schon, da Gabriel dort eine große Wohnung hat in der ich nun auch mein eigenes Zimmer habe. Wir haben nämlich beschlossen unsere Beziehung ab diesem Jahr auf ein anderes Level zu heben. Bisher haben wir uns meistens nur an den Wochenenden gesehen und sonst nur gelegentlich online "gespielt". Vom Spielen möchten wir uns aber beide verabschieden, stattdessen möchte ich ohne Unterbrechungen, also quasi 24/7, seine Sklavin sein. Ich weiß, dass viele Leute denken, dass 24/7 nicht funktionieren kann. Wir wollen es aber ausprobieren, weil es, wie wir glauben, unserer beider Neigungen entspricht. 24/7 heisst für uns nicht, dass ich nicht mehr arbeiten, (oder bald studieren) gehen kann oder dass ich keine eigenen Freunde mehr haben kann oder ähnliches. Es bedeutet vielmehr, dass ich, egal was ich gerade mache, mir immer bewusst bin, dass ich Gabriels Sklavin bin. Das heißt, es gibt bestimmte Regeln für mich, und zwar unterschiedliche, je nach Situation in der ich mich gerade befinde. D.h. es gibt Regeln für mich, wenn ich alleine in seiner Wohnung bin, wenn ich gemeinsam mit ihm in der Wohnung bin, wenn ich mit ihm gemeinsam unterwegs bin (alleine oder mit Fremden/Freunden) und auch wenn ich ohne ihn außerhalb der Wohnung bin (beispielsweise beim Arbeiten, unterwegs mit Freunden, bei meiner Familie). Diese Regeln sind sehr unterschiedlich und ich werde sie in zukünftigen Posts bestimmt noch ausführlicher vorstellen. Zum Beispiel darf ich innerhalb der Wohnung keine Kleidung tragen, während die Regeln die mein Verhalten im Umgang mit Anderen betreffen sehr subtil sind und nicht dazu führen, dass Andere bemerken, dass ich Gabriels Sklavin bin.
Diese Regeln können sich natürlich im Laufe des Jahres auch noch verändern. Obwohl Gabriel viel mehr Erfahrung mit BDSM hat (er ist mit 36 Jahren auch genau doppelt so alt wie ich) ist auch für ihn eine langfristige 24/7 Beziehung ein Experiment. Deshalb gibt es auch so eine lange Probezeit bis zum Jahresende. Wenn ich meine Sache gut mache, wird er mich als seine "unbefristete" Sklavin aufnehmen und mir ein Sklavinnenhalsband überreichen. Bis dahin ist es aber noch ein langer, bestimmt nicht immer einfacher Weg...

Kommentare:

  1. Ich bin schon sehr gespannt :)
    Auf jeden Fall gefällt mir dein Schreibstil und ich bin neugierig, was das Jahr dir so bringt.

    AntwortenLöschen
  2. Mir gefällt dein Schreibstil ebenfalls und ich bin gespannt auf das, was folgt. Ihr scheint euch die Sache gut überlegt zu haben, immerhin seid ihr schon eine Weile zusammen und stürzt euch nicht "einfach so" in eine 24/7 Beziehung.

    Interessant ist, dass du dir dein Halsband erarbeitest. Da gibt es in der SMJG übrigens einen Thread, weil einige ein Halsband lieber überreicht bekommen, während andere gern dafür arbeiten möchten.
    Ich bin gespannt, wie du am Ende zu dieser Entscheidung stehst!

    Viel Erfolg euch beiden auf jeden Fall!

    Samya

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die Komplimente. Bedeutet mir wirklich viel.
    Die Sache mit dem Halsband verdienen müssen war uns beiden ganz wichtig.
    Eine Sklavin zu halten ist ja nicht wie ein neues Auto zu kaufen oder sowas, dazu gehört sehr viel Verantwortung und in gewisser Weise auch einige Einschränkungen, daher finde ich es ganz natürlich, dass ich nicht einfach Gabriels Sklavin sein kann weil ich das will. Er muss sich auch ganz sicher sein, dass er diese Verantwortung langfristig übernehmen will. Deshalb erstmal Sklavin auf Probe. Und das Halsband dient dann als Symbol für die bestandene Prüfung.

    AntwortenLöschen
  4. btw, ich würde gern die neusten Kommentare sehen, da gibt's bestimmt irgendwas, das du in die Sidebar einbauen kannst. Fürfte bei blogspot einfach sein und wäre superlieb :).

    AntwortenLöschen